Frag ihr Euch auch manchmal, was man den Schwiegereltern so schlimmes angetan hat, dass die einen hassen?
Ich mache ihren Sohn glücklich. Ich habe ihm eine wunderbare kleine Tochter geschenkt. Er liebt mich und sein Leben. . Wir sind seit fast 10 Jahren zusammen und wissen was wir uns bedeuten.

Warum muss man dem eigenen Sohn die Liebe so madig machen?

Ich nehme ihr den Sohn nicht weg. Ich habe ihn immer ermutigt, seine Eltern nicht aus seinem Leben auszuschließen. Ich habe meine Familie hinten angestellt, damit wir uns mit seinen Eltern vertragen.

So ziemlich jedes Weihnachtsfest haben wir mit den Schwiegereltern verbracht. Haben Ausflüge gemacht, auch wenn wir nicht wirklich Lust dazu hatten. Wir haben uns sehr bemüht.

Irgendwann wurden uns genau diese Bemühungen zum Verhängnis. Es wurden mir immer sehr nette Aussagen angedichtet.

Lange habe ich mich nicht getraut was zu sagen. Lange habe ich mich nicht gewehrt und habe alles brav runtergewürgt und meinen Mund gehalten. Als ich mich einmal verteidigt habe, bekamen wir einen Brief, in dem dann mein „wahres Ich“ beschrieben wurde.

Hier ein paar meiner Eigenschaften:

  • ich bin nur am Geld meines Mannes interessiert,
  • ich habe absolut keinen Respekt vor anderen,
  • ich würde mich nie für irgend etwas bedanken,
  • ich soll meinen Mann vor die Wahl gestellt haben, ich oder seine Eltern,
  • und so weiter und so fort.

Für diese Beschuldigungen haben sich die Schwiegereltern nie entschuldigt. Wir mussten uns für Dinge entschuldigen, die nie passiert sind, damit wieder Ruhe herrscht. Mein Mann leidet sehr darunter. Er verteidigt mich wo er nur kann. Doch seine Eltern schaffen es immer wieder ihn um den Finger zu wickeln, in dem sie so tun als hätten sie ihn vermisst und als würden sie ihn lieben. In Wahrheit warten sie nur auf die nächste Gelegenheit ihm weh zu tun.

Manchmal überkommt mich das Gefühl, dass ich vielleicht tatsächlich ein schlechter Mensch bin und am Streit schuld bin. Denn bis jetzt wurde mir die Schuld für alles gegeben. Manchmal denke ich, ich übertreibe und sollte mich nicht darüber aufregen. Dann fühle ich mich schuldig. Es fällt mir schwer zu glauben, dass ich nichts an der Sache ändern kann. Alle versuchen mich aufzubauen. Aber irgendwie gelingt es mir selber nicht, daran zu glauben.

Seit ich mit meinem Mann zusammen bin und diese Streitereien mein Leben beherrschen, bin ich viel pessimistischer geworden. Ich habe das Gefühl an so vielen Dingen schuld zu sein. Ich zweifel an mir als Mutter, als Ehefrau, als Frau und an mir als Mensch. Diese Menschen haben den guten, fröhlichen, lebensfrohen und optimistischen Menschen in mir fast zerstört.

Geht es nur mir so? Ich hoffe nicht…

Advertisements