Meine Schwangerschaft war keine einfache Schwangerschaft. So richtig schwanger fühlte ich mich auch erst ab dem 5. Monat. Davor habe ich mich nur krank gefühlt. Was meine Schwiegermutter sich in dieser Zeit geleistet hat, ist Wahnsinn, sag ich Euch. PURER WAHNSINN!!!

In der Schwangerschaft litt ich unter der so genannten Hyperemesis Gravidarum (http://www.hyperemesis.de/). Ich habe 3 Monate am Stück gebrochen ohne Ende. Das ganze hatte seinen Höhepunkt zu Weihnachten. Ich hatte so viel und so oft erbrochen, dass ich eine Hypokaliämie (mein Kaliumwert war sehr niedrig) entwickelt hatte und das wurde sowohl für mich, als auch für mein ungeborenes Baby lebensbedrohlich. Da durfte ich auf die Intensivstation für drei Tage. Am 23.Dezember bekam ich einen Zentralvenenkatheter gelegt, mir wurde der Magen gespiegelt und mir wurde unter ständiger Beobachtung, Kalium zugeführt. Ohne diese Maßnahme, hätte mein Herz stehen bleiben können. Ich sah mehr tot als lebendig aus. Ich wog keine 47 kg mehr. War blass und so kaputt. Heiligabend war ich alleine, ohne Familie unter fremden Menschen auf der ITS. Juhu, war das ein Spaß.

Diese drei Tage bin ich dort fast verrückt geworden, weil ich einfach zu wach war. Alle Patienten um mich herum waren sediert und haben von all dem, was so um sie herum passierte, nichts mitbekommen. Ich hatte nichts zur Ablenkung. War an Maschinen angeschlossen und konnte mich wegen der Kabel und der Schläuche kaum bewegen. Auf Toilette gehen durfte ich nicht, musste mein Geschäft auf so einem Stuhl verrichten. Immer wieder spazierten die Pfleger zu meiner Nachbarin rein. Mein Besuch durfte nur wenige Minuten bleiben. Es piepte um mich herum und an Ruhe war nicht zu denken. Am Heiligabend mussten sie mir ein Beruhigungsmittel spritzen, weil ich kurz vorm durchdrehen war.

Das war die schlimmste Erfahrung in meinem Leben.

Warum ich das ganze hier erzähle? Als es nach der ganzen Krankenhaus-Geschichte darum ging, ob mein Mann mit zur Geburt kommt, entstand folgender Dialog:

SM: „Willst du wirklich zu Geburt? Ich weiß ja nicht. So wie ich dich kenne, wirst du umkippen und wirst es nicht schaffen. Dafür bist du einfach zu schwach“ WTF?!?

Mann: „Ja, ich werde bei der Geburt meiner Tochter dabei sein und nein, ich werde nicht umkippen. Ich habe NeuMama auf der ITS gesehen. Ich habe sie drei Monate lang täglich im Krankenhaus besucht. Ich habe gesehen, wie sie immer weiter abnahm. Schlimmer kann sie dann nicht aussehen.“

SM: „Ja, das glaubst auch nur du. Als wäre die ITS so schlimm gewesen. Da hatte sie wenigstens Ihre Ruhe vor dem ganzen Besuch. Im Krankenhaus hat man sich doch um sie gekümmert.“

Als wir Widerworte leisten wollten, wurde das Thema ganz schnell gewechselt

In dem Moment habe ich echt gedacht, dass es bei der echt hackt. Ruhe auf der ITS? Diese alte Kuh hat den Sinn des Aufenthaltes nicht verstanden und hat es bis heute nicht geschnallt, dass ich eigentlich tot sein müsste. Sie hat sein Gesicht nicht gesehen, als er reinkam und ich da halb tot und voll verkabelt, umgeben von piependen Maschinen, im Bett lag. Er dachte, ich würde sterben. Sie hat seine Tränen nicht gesehen, als er raus gebeten wurde nach kurzer Zeit. Im gesamten Zeitraum von drei Monaten, haben meine Schwiegereltern mich nur zwei Mal besucht. Sie wohnen nur 7 kg von uns entfernt. Das Krankenhaus ist von uns keine 5 Minuten Fahrt entfernt. Herrlich ist das.

Solche Situationen gibt es immer wieder… leider!

image So macht schwanger sein Spaß!
image

Advertisements